Musiker

Jörg Wachsenegger

wachsenegger.png

Jörg Wachsenegger wurde in Wien geboren, wo er Klarinette an der Hochschule für Musik bei Prof. Schmidl studierte und 1987 sein Diplom machte. Orchestererfahrung sammelte er u.a. an der Wiener Staatsoper, bei den Wiener Symphonikern und im VSOP, im RSO Wien, an der Wiener Volksoper und im Johann Strauß Orchester.

Seit 1983 ist er Mitglied im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien, wo er bei sämtlichen großen Musical-Produktionen mitgewirkt hat, wie z.B. Phantom der Oper, Les Miserables, Tanz der Vampire, Mozart oder Elisabeth. Außerdem ist er Mitglied im Wiener Mozart Orchester. 

Als gefragter Kammermusikpartner konzertiert er regelmäßig mit verschiedenen Ensembles und Sängern. Zahlreiche Konzertreisen führten ihn nach Deutschland, Italien, Spanien, Polen, Mexiko, Argentinien, Brasilien, China und Japan. CD-Aufnahmen, etwa Aufforderung zum Tanz mit dem Lanner Ensemble sowie Aufnahmen für Rundfunk und Fernsehen in Österreich und Japan belegen sein vielfältiges Repertoire.

Holger Busch

Holger Busch

Holger Busch erhielt bereits mit 4 Jahren den ersten Klavierunterricht. Er studierte in Hannover, am Mozarteum in Salzburg und an der Musikhochschule (heute: Universität) Wien Klavier und Chorleitung bei den Professoren Karl-Heinz Kämmerling, Michael Krist, Oleg Maisenberg und Rudolf Kehrer sowie Walter Hagen-Groll. 1998 erhielt er das Konzertfach-Diplom zum Magister artium.

Vielfalt prägt sein künstlerisches Selbstverständnis. Busch konzertierte als Solist mit Orchester und bei Klavierabenden im gesamten deutschsprachigen Raum, in Europa, Asien und Australien und wurde zu Festivals wie dem Europäischen Klassikfestival Dortmund, dem Steirischen Herbst, Aspekte Salzburg u.a. eingeladen. Als musikalischer Leiter wirkte er bei zahlreichen Erstaufführungen des Österreichischen Ensembles für Neue Musik mit. Er spielte mit der Pianistin Margarete Babinsky im Duo, wovon auch zwei CD-Einspielungen beim Label capriccio mit Werken von Rachmaninoff und Schostakowitsch Zeugnis ablegen, außerdem Radioproduktionen für ORF und WDR.

Sein reges Interesse gilt dem Zusammenspiel als Kammermusiker oder Liedbegleiter, er leitete den international renommierten Kinderchor Gumpldskirchner Spatzen bei über 30 Aufführungen an der Wiener Staatsoper, war Dozent bei den Wiener Meisterkursen und tritt als Referent bei Seminaren (z.B. EPTA Austria) und Fortbildungen oder als Juror bei diversen Jugendwettbewerben in Erscheinung.

Die Pädagogik ist ihm seit vielen Jahren besonderes Anliegen. Er unterrichtet an der Musikschule Wien Klavier und Musikkunde und bekleidet gestaltende Funktionen. Seine Methode („Das Wozu-Was-Wie“) dient der Ausbildung künstlerischer Persönlichkeit in Verbindung mit der Befähigung zur Selbständigkeit auf allen Entwicklungsstufen.

Gerhard Waiz

Gerhard Waiz

Gerhard Waiz wurde in Wien geboren und studierte Cello am Konservatorium der Stadt Wien bei Cecilia Ottensamer; wo er bereits im Alter von 19 Jahren sein Diplom erhielt. Es folgten weitere Studien und Meisterkurse bei Franz Bartolomey.

Schon früh trat er als Solist und Preisträger bei Wettbewerben in Erscheinung. Mit Konzerten im In- und Ausland, Auftritten in Hörfunk und Fernsehen sowie CD-Aufnahmen (u.a. mit dem Ensemble classico und dem Konzertensemble Wiener Flair) konnte er sich erfolgreich als Solist und gefragter Kammermusikpartner positionieren.

Die große Erfahrung, die er darüber hinaus als Orchestermusiker (u.a. bei den Wiener Philharmonikern, im RSO Wien und als Solocellist im Schweizer Ensemble classico) sammeln durfte, ist eine wertvolle Bereicherung für seine Arbeit. Zahlreiche Tourneen führten ihn in verschiedene Länder Europas, in die Türkei, nach Japan, Korea, Mittel- und Südamerika, Kanada und in die USA.

Sein Repertoire umfasst alle Epochen und Stilrichtungen vom Barock bis zur „Moderne“. Sein besonderes Interesse gilt der zeitgenössischen Musik, und viele KomponistInnen vertrauen ihm regelmäßig die (Ur)Aufführungen ihrer neuesten Kompositionen an. In den letzten Jahren widmet er sich verstärkt auch selbst der Komposition eigener Werke für sein Instrument. Seit 2010 unterrichtet er außerdem an der Beethoven-Musikschule der Stadt Mödling. Auch das Schreiben hat es ihm angetan: Im Resistenz Verlag erschien 2012 der Gedichtband die beine der schöneren lügen.