Beethoven taub/Beethoven deaf

Wie konnte Beethoven weiter komponieren, nachdem er sein Gehör verloren hatte? Wie hat er die Musik, die er nicht mehr hören konnte, empfunden? Der Komponist Wilfried Hiller hat sich – angeregt auch durch eigene Tinnitus-Erfahrungen – intensiv mit Beethovens Situation auseinandergesetzt. Das Ergebnis ist eine „Szene mit Beethoven“ mit teils durchaus hintersinnig-parodistischen Zügen. Klarinette und Cello spielen morsezeichenartig das bekannte Motiv „Muss es sein? Es muss sein!“, während der Pianist Fetzen aus verschiedenen Klaviersonaten anreisst. Zu diesem Trio spielen wir Beethovens späte Cellosonate op.102/2 sowie das Trio op.38, das dem Wiener Arzt Johann Adam Schmidt gewidmet ist, den Beethoven wegen seines beginnenden Gehörleidens konsultiert hatte. 

How could Beethoven continue composing after losing his hearing? How did he feel about the music that he could no longer hear? The composer Wilfried Hiller - inspired also by his own experience of tinnitus - dealt intensively with Beethoven's situation. The result is a "scene with Beethoven" with partly quite subtle-parodistic traits. Clarinet and cello play the well-known motif "Does it have to be? It must be", while the pianist tears up scraps from various piano sonatas. For this trio we play Beethoven's late Cello Sonata op.102/2 and the Trio op.38, dedicated to the Viennese doctor Johann Adam Schmidt, whom Beethoven had consulted because of his incipient hearing loss.

Kompositionen

Kategorie: Trio