„Wien einst und jetzt“ im Juni bei den Bezirksfestwochen

erstellt am: 20.05.2017 | von: MarkusD | Kategorie(n): Allgemein

Mozart, Beethoven und Brahms, dazu Hans Gál und Wolfram Wagner – Wiener Musik von der Klassik bis zur Gegenwart spielen wir bei unserem nächsten Konzert in Wien.

Mit Mozarts Trio in B-Dur, KV 502, 1786 kurz nach der Uraufführung des „Figaro“ und in unmittelbarer Nachbarschaft zur „Prager“ Symphonie entstanden, erinnern wir an den Geburtstag der „Kaiserin“ Maria Theresia, der sich 2017 zum 300. Mal jährt.

Auch Beethovens Variationen für Violoncello und Klavier haben Mozart zum Thema: Über „Bei Männern, welche Liebe fühlen“, das Duett von Pamina und Papageno aus der „Zauberflöte“, hat Beethoven sieben wunderbare, virtuose, humorvolle und tiefgründige Variationen geschrieben, die zu den populärsten Werken der Celloliteratur zählen.

Dass Brahms, Norddeutscher und Protestant, eine ganze Serie von Walzern komponierte, wunderte nicht nur den Kritikerpapst Eduard Hanslick. Er gab aber gleich selbst die Antwort: Es musste wohl an Wien liegen und an seiner einzigartigen Atmosphäre, der sich keiner entziehen kann.

Ganz besonders verbunden mit Wien, dem Wiener Wald und den Heurigen war auch Hans Gál, der seine Variationen op.9 über eine Heurigenmelodie komponierte. Sehr inspiriert, witzig und doppelbödig sind diese Variationen, in denen auch der liebe Augustin seinen Auftritt hat.

Mit Wolfram Wagner, einem der erfolgreichsten zeitgenössischen Komponisten, erreichen wir schließlich die Gegenwart. Sein Trio aus dem Jahr 2011 ist dem Ensemble TRIS gewidmet und wurde von uns in London uraufgeführt. Bei diesem Konzert ist das Trio erstmals in Österreich zu hören.

|